«Das Kinderheim war mein Zuhause»

Do, 14. Jan. 2021

Lebensgeschichten | Ruth Sterchi (86) aus Seltisberg erzählt aus ihrem Leben

Eigentlich wollte Ruth Sterchi Handarbeitslehrerin werden. Leider war ihr das verwehrt. So wurde sie Wäscheschneiderin, dann Säuglingsschwester, und schliesslich fand sie ihre Bestimmung als Maltherapeutin.

Pia Lanz

Ruth Sterchi, geborene Sägesser, kam am 3. März 1934 in Langenthal zur Welt. Sie war das vierte Kind. Die Mutter starb bei Ruths Geburt und der Vater war Alkoholiker und wollte von dem neugeborenen Mädchen nichts wissen. Er war auch gar nicht in der Lage, sich um die vier Kinder zu kümmern. Ruths Geschwister kamen bei Pflegefamilien unter, sie selbst kam mit sechs Wochen ins Kinderheim Schoren in Langenthal.

Im Heim wohnten rund 40 Kinder und 7 Angestellte. Schwester Elisabeth war die sehr strenge…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote