Als sich die Bally aus dem Oberbaselbiet verabschiedete

Di, 04. Aug. 2020

Vor 30 Jahren schloss der Schuhhersteller die grosse Fabrik auf dem Eifeld

Im Jahr 1990 gingen am Bally-Standort in Gelterkinden die Lichter für immer aus. Die Fabrik war 1925 eröffnet worden. In den besten Zeiten fertigten dort 280 Angestellte 1400 Paar Schuhe pro Tag. Ein Rückblick auf ein Stück Gelterkinder Industriegeschichte.

Heinz Spinnler

Die Jahre nach dem Ersten Weltkrieg waren geprägt durch Krisen, die auch die Arbeitswelt im Baselbiet nachhaltig veränderten. Die grossen Arbeitgeber in Gelterkinden und Sissach waren die Seidenbandwebereien. Die Aufträge brachen ein, Fabriken mussten schliessen, auch die Heimindustrie erlebte einen starken Rückgang. Doch im Jahr 1926 gab es in der Region Gelterkinden einen neuen Arbeitgeber: Die Schuhfabrik Bally eröffnete ein Zweiggeschäft.

Die…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote