Gemeinden schlucken bittere Pille

Di, 12. Nov. 2019

Steuervorlage 17 trotz Einbussen unbestritten

Die Steuervorlage 17 bedeutet für die Baselbieter Gemeinden teils erhebliche Einbussen bei den Unternehmenssteuern. Dennoch wehren sich Gemeindevertreter nicht gegen die unvermeidbare Reform.

Christian Horisberger

Die Mitteilung der Stadt Liestal hat aufhorchen lassen: Ursache fürs Budgetdefizit von 1,9 Millionen Franken im 2020 sei die Steuervorlage 17 (SV17). Diese beschere Liestal voraussichtlich ein Minus bei den Unternehmenssteuern im Umfang von netto knapp 2 Millionen Franken. Der Stadtrat sehe sich zu einer rigiden Ausgabenpolitik gezwungen.

Die SV17 geht für den Kanton wie auch für die Baselbieter Gemeinden ins Tuch. Die Finanz- und Kirchendirektion prognostiziert dem Kanton im Zeitraum von 2020 bis 2025 Steuerausfälle von insgesamt…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote