«Bo‘s Diner» im blauen Elektrohaus

| Fr, 04. Okt. 2019
Ins blaue Gebäude der Andrist Elektro AG in Böckten wird ein Gastronomiebetrieb einziehen. Bild Daniel Schaub

In Böckten wird im kommenden Jahr wieder ein Restaurant betrieben. Im Parterre der vor elf Monaten eröffneten Gewerbeliegenschaft von Elektro Andrist wird Gastronom Mehmet Altay, der bisher in Diegten und Eptingen tätig ist, voraussichtlich ab Januar 2020 ein Lokal eröffnen.

Daniel Schaub

Es ist schon bald ein Jahr her, seit die Andrist Elektro AG ihren Firmensitz aus Wenslingen an die Böckter Hauptstrasse verlegt hat. Der markante blaue Neubau prägt seither das Ortsbild. In der Planung des viergeschossigen Neubaus war die Nutzung des Erdgeschosses mit seiner Glasfront Richtung Strasse offengelassen worden. Die Fläche sollte für Ausstellungen, ein Ladengeschäft, ein Büro oder eine Praxis fremdvermietet werden. «Das Interesse war jedoch nicht da, und ich kann das Lokal auch nicht zu einem Spottpreis vermieten», wie Christian Andrist knapp ein Jahr später Bilanz zieht.

Deshalb hat sich der Unternehmer zu einer Nutzungsänderung entschlossen – im Amtsblatt der vergangenen Woche wurde ein Baugesuch für einen Gastronomiebetrieb mit 34 Sitzplätzen publiziert. Andrist bestätigt auf Anfrage der «Volksstimme», dass in seinem Gebäude künftig ein Restaurant betrieben werden wird. Mehmet Altay, der mit seiner Familie die Gastronomiebetriebe «Weinburg» in Diegten und «Oberbölchen» in Eptingen betreibt, will dort einen modern ausgerichteten Betrieb aufziehen. Die Investitionen für den Innenausbau trägt er selbst – das Konzept ist sehr vielseitig, wie er erklärt: «Pizza, Kebab, Steaks, etwas türkische, italienische und schweizerische Küche.» Dazu will er Frühstück, einen Sonntags-Brunch, Kaffee und Kuchen sowie vieles mehr anbieten. Im Sommer soll auch ein Eiscafé betrieben werden.

Altay gibt «Weinburg» wohl auf
Die Konkurrenzsituation in der Umgebung erachtet Altay als nicht sehr angespannt. Das Bistro Zwilling, 20 Hausnummern weiter im Dorf, hat den Betrieb kürzlich eingestellt. Und das am Ortseingang von Gelterkinden gelegene «Speed House», das er einst selbst vor 15 Jahren gegründet hatte, genüge seiner Ansicht nach den heutigen Ansprüchen nicht mehr.

Altay möchte in Böckten auch Familien und die Vereine ansprechen. Er plant eine grössere Eröffnung und will für alle da sein. «Das Restaurant Ergolz wird ja auch nicht mehr betrieben, es gibt kein Restaurant mehr im Dorf.» Diese Chance will er nutzen und auch ein Take-Away-Angebot lancieren, jedoch zumindest anfänglich keinen Lieferdienst.

Die Zukunft seiner jetzigen Betriebe in Diegten und Eptingen ist noch nicht geklärt. «Zu 80 Prozent hören wir in Diegten auf, zu 20 Prozent gibt es eine Lösung innerhalb der Familie. Aber das ist offen», sagt Altay.

Christian Andrist ist froh, dass nun endlich neues Leben ins Parterre seiner Liegenschaft einziehen wird. «Wir sind schon länger daran, die entsprechenden Bewilligungen zu erhalten, es hat ein wenig gedauert.» Nun läuft noch die Einsprachefrist, dann können die entsprechenden Einrichtungsarbeiten beginnen, die in Plänen schon bestehen – genauso wie der Name des Lokals: «Bos’ Diner» soll die Assoziation zu Böckten unterstreichen.

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote