Am Wandel zerbrochen

Di, 07. Aug. 2018

Im Gelterkinder Zeughaus werden Erinnerungsstücke an die ehemalige Pneuund Gummiwarenfabrik Maloya ausgestellt. 25 Jahre nach der Schliessung lassen zahlreiche Exponate die damalige Bedeutung dieser Schweizer Qualitätsmarke erkennen.

Daniel Schaub

Als Remo Bossert im Jahr 1993 den Auftrag erhielt, Maschinen aus der eben stillgelegten Pneu- und Gummiwarenfabrik Maloya AG in Gelterkinden zu demontieren, wurde sein Sammlerinstinkt geweckt. «Ich habe einige Dinge zur Seite gelegt», sagt er. Auch für ihn war die Schliessung der Maloya ein einschneidender Moment, mit seiner Metallbaufirma hatte er einige Aufträge dort, «ich war selbst ein halber Maloyaner».

Nun, ein Vierteljahrhundert später, wurden die Dinge, die in einer Kammer im Werkhof Gelterkinden schon fast in Vergessenheit geraten…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote