Bei offener Barriere: Fuhrwerk überfahren

Fr, 30. Jul. 2021

Heinz Spinnler

 

Die Schranken beim Bahnübergang «Rüchlig» in Lausen waren offen, als Fuhrmann Graf vom Hof Allersegg in Gelterkinden am 10. August 1928, morgens um 7.20 Uhr, mit seinem Zweispännerfuhrwerk die Bahngleise befuhr. Ein Personenzug aus Richtung Sissach kollidierte mit dem Fuhrwerk. Fuhrmann Graf wurde beim Zusammenstoss mit dem Zug gegen die Böschung geschleudert, blieb aber unverletzt. Die beiden Pferde wurden getötet, das eine wurde laut Protokoll «vollständig verschnitten und noch zirka 60 Meter weit geschleppt», das andere brach nach dem Aufprall tot auf der Stelle zusammen. Und: «Das Fuhrwerk in viele Stücke kurz und klein gespalten», so heftig sei der Aufprall gewesen.

Schlafender Barrierenwärter
Dass dieser Unfall ein gerichtliches Nachspiel hatte, ist nicht…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote