Kantonsspital macht 6,4 Millionen Verlust

Fr, 28. Mai. 2021

Deutlich weniger Wahleingriffe wegen Corona

sda. Das Kantonsspital Baselland (KSBL) hat im Corona-Jahr 2020 einen Verlust von 6,4 Millionen Franken erlitten. Gegenüber dem Vorjahr hat sich der Ertrag aus Spitalleistungen um insgesamt 39 Millionen Franken reduziert.

Das Ergebnis sei stark durch das Verbot und die Beschränkung der Wahleingriffe durch den Bundesrat beeinflusst worden, teilte das KSBL am Mittwoch mit. So seien die Erträge nach einem hervorragenden Start im Januar und Februar im März durch die Massnahmen des Lockdowns massiv eingebrochen.

Konkret schloss das KSBL mit einem operative Ergebnis von minus 3,15 Millionen Franken ab. 2019 hatte der Verlust noch 2,7 Millionen Franken betragen. Die EBITDA-Marge nach Bereinigung von Sonderfaktoren nahm minim um 0,5 Prozent auf 4,6…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote