Chatze, Güllerugger, Rossbolle und Öpfelschnitzer

Fr, 30. Okt. 2020

Früher hatte jede Gemeinde einen mehr oder weniger schmeichelhaften «Necknamen»

Einst gab es für alle Baselbieter Dörfer einen Spitznamen. Meist waren es die Bewohner der umliegenden Dörfer, die ihre Nachbarn damit ärgern wollten. Wie nannte man Ihre Gemeinde? Eine Übersicht.

tho. Der Begriff «Zypperliränze» tauchte jüngst in der «Volksstimme»-Kolumne «Ahnig vo Botanik» des Gelterkinder Biologen Andres Klein auf. «Zypperliränze» oder «Zypperlifrässer» seien einst die Langenbrucker wegen ihrer Vorliebe für kleine Pflaumen – eben «Zypperli» – genannt worden. Dieser «Neck-Name» machte uns auf der Redaktion neugierig – und siehe da: Nicht nur das Passdorf hatte von den Nachbarn einen solch wenig schmeichelhaften Spitznamen verpasst bekommen, auch für alle anderen Dörfer oder deren Bewohner…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote