Für «Fehlleistungen» entschuldigt

Di, 16. Jun. 2020

Kathrin Schweizer will Schlussstrich unter die Spielgeldaffäre ziehen

Nachdem sie am Donnerstag noch von einem zweiten Vorfall in der Diegter Spielgeldaffäre sprach, rudert Regierungsrätin Kathrin Schweizer nun zurück. Er sei nicht Bestandteil der Anzeige gewesen und habe sich nicht erhärtet. Es gebe wie auch im ersten Vorfall kein Verfahren.

Tobias Gfeller

Mittlerweile kennt man das beschauliche Diegten fast in der ganzen Welt. So berichteten die renommierte «New York Times», das deutsche Boulevardblatt «Bild» oder der englische «Guardian» über das seltsame Vorgehen der Baselbieter Polizei im Fall des Achtjährigen, der in der Volg-Filiale fragte, ob er auch mit Spielgeld zahlen könne. Eigentlich wollte Kathrin Schweizer schon am Donnerstag im Landrat mit der für sie ärgerlichen Affäre…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote