Notvorrat statt Hamsterkauf

Di, 07. Apr. 2020

Eine alte Empfehlung des Bundes wird für Haushalte wieder aktuell

Die Coronavirus-Pandemie hat zu Hamsterkäufen geführt. Plötzlich gibt es wieder leere Regale bei Mehl, Zucker, WC-Papier und anderem mehr. In der Schweiz gehen die Lebensmittel zwar nicht aus, einen gewissen Vorrat empfielt der Bund aber nach wie vor: den Notvorrat.

Paul Aenishänslin

Im Zweiten Weltkrieg bestand seitens der Behörden der Rat an die Haushalte, Lebensmittel für vier Wochen vorrätig zu haben: 2 Kilogramm Reis, Zucker, Fett/Öl und Mehl pro Person. Die empfohlenen Mengen an Vorrat wurden nach dem Krieg nach unten angepasst, von 2 auf 1 Kilo, und seit Ende des Kalten Kriegs (ab 1990) wurde auf jede Mengenangabe verzichtet. Auch wurde den Haushalten dann neu empfohlen, Lebensmittel für zwei Wochen als Notvorrat zu…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote