Juso reicht Petition ein gegen Riebli-Vorstoss

Fr, 06. Jul. 2018

Mit 307 Unterschriften im Gepäck fordern die Baselbieter Jungsozialisten: «Kein Abbau bei der Sozialhilfe.» Die entsprechende Petition haben sie gestern bei der Landeskanzlei in Liestal eingereicht. Hintergrund der Aktion ist der Vorstoss des Buckter SVP-Landrats Peter Riebli. Seine Forderung, den Grundbedarf bei der Sozialhilfe um 30 Prozent zu kürzen und im Gegenzug engagierten Bezügern eine Motivationsentschädigung auszurichten, hat eine knappe Mehrheit des Kantonsparlaments Ende April unterstützt. «Wir haben genug von der menschenverachtenden Politik der Rechten, die gegen oben buckeln und gegen unten treten», lässt sich Juso-Co-Präsidentin Ronja Jansen in der gestrigen Medienmitteilung zitieren. vs.

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote