Verbot für Reptilienbörse gefordert

Di, 29. Okt. 2019

Veranstaltung wird von mehreren Stellen streng kontrolliert

Die Reptilienbörse in Lausen ist Tierrechtlern ein Dorn im Auge. Die Reptilien und Spinnen hätten Stress und gehörten ohnehin nicht in Privathaushalte. Der Veranstalter reagiert gelassen, achtet aber auf die strikte Einhaltung der Tierschutzvorschriften.

Christian Horisberger

Die Tierrechtsorganisation Peta fuhr im Vorfeld der Reptilienbörse in Lausen schweres Geschütz auf: In einem Mediencommuniqué forderte der Schweizer Ableger der vor allem in den USA und Deutschland stark verankerten Gruppe das Verbot der Veranstaltung.

Die an der Börse zum Verkauf angebotenen Reptilien und Spinnen seien in winzigen Plastikboxen erheblichem Stress ausgesetzt. Die Tiere würden zu Billigpreisen angeboten und bei Abnehmern landen, die den hohen…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote