Ein tröstlicher Acker

Fr, 17. Aug. 2018

Flurnamen | «Wibertröster» zwischen Känerkinden und Wittinsburg

Um alte Flurnamen wie «Wibertröster» oder «Pfaffechämmerli» ranken sich Geschichten und Anekdoten. Sie enthalten meist ein Quäntchen Wahrheit, oft auch mehr. Doch lässt sich der Wahrheitsgehalt nicht mit letzter Sicherheit eruieren.

Markus Ramseier

Im Gebiet «Roti Flue» am Schleifenberg in Liestal heisst eine schmale Nische in der Felswand «Pfaffechämmerli». «Pfaff» ist die ursprüngliche, nicht abwertende Bezeichnung für Priester, Geistlicher, Pfarrer. Die Standesbezeichnung wurde auch zum Familiennamen Pfaff, Pfäffli. Im Baselbiet ist das Geschlecht Pfaff in Liestal, Seltisberg und Rothenfluh alteingesessen.

«Chammer», «Chämmerli» werden im Namengut kammerartig abgeschlossene Geländeformen genannt, was dem Geländebeschrieb…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote