«Wir sind kein Beschäftigungsatelier»

Fr, 08. Feb. 2019

Das Wohn- und Werkheim Dietisberg expandiert – unter der Leitung der jungen Thomets

Man kann es als ein Idyll betrachten, als Insel, geschützte Werkstatt oder als letzte Chance vor der Verwahrlosung. «Dietisberg – Wohnen & Werken» ist von allem etwas. Männer, die den Boden unter den Füssen verloren haben, bekommen hier wieder Halt. Durch ehrliche Arbeit.

Christian Horisberger

Wer auf dem Dietisberg lebt, muss sich seinen Lebensunterhalt erarbeiten. Acht Stunden pro Tag. Gegessen wird im Gemeinschaftsraum, geschlafen in Einzelzimmern. Wer gegen das strikte Alkoholverbot auf dem Areal verstösst oder unentschuldigt von der Arbeit fernbleibt, wird mit einer Taschengeld-Kürzung bestraft. Das Regime ist streng. Aber es scheint zu funktionieren.

An den Männern, die auf der Jurahöhe zwischen…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote