Kritik an Werbeaktion der Spitäler

Di, 04. Dez. 2018

Regierungen und öffentlich-rechtliche Spitäler der beiden Basel stellen die geplante Spitalfusion, über die am 10. Februar abgestimmt wird, einseitig positiv dar: Das kritisiert der Verein «Nein zu den Staatsverträgen BS/BL» in einer Mitteilung. Verwundert sei man zudem darüber, mit welch kostspieligen Massnahmen das Kantonsspital Baselland (KSBL) die Werbetrommel für eine gemeinsame Spitalgruppe mit dem Universitätsspital Basel (USB) rühre. Kürzlich erhielten Abonnenten der BaZ und der bz in der Beilage einen Flyer des KSBL zugesandt. Der Verein schätzt die Kosten für die Verteilaktion auf 30 000 Franken. Hinzu kämen die Produktionskosten der Flyer von geschätzt 85 000 Franken. Die Basler Regierung informierte kürzlich demgegenüber, USB und KSBL investierten nur je 25 000 Franken in den…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote