Hanf gibt in Liestal Comeback

| Di, 08. Aug. 2017

Sie boomten in den 1990er-Jahren, wurden zehn Jahre später ­polizeilich geschlossen, nun sind sie wieder im Kommen: die Hanfläden in Liestal. Vor drei Monaten eröffnete bereits das zweite Hanf-Geschäft der neuen Generation im Baselbieter Kantonshauptort. Allerdings besteht bei den neuen Läden ein wesentlicher Unterschied zu den Vorgängern.

Wurden früher «Duftsäckli» und «Tee» mit illegalem ­Inhalt verkauft, handelt es sich bei den jetzigen Waren um den vor ­einem Jahr legalisierten CBD-Hanf (Cannabidiol). Der berauschende Teil der Pflanze darf den Grenzwert von 1 Prozent nicht überschreiten.

Nicht nur für den Handel ist das Geschäft lukrativ: In Liestal etwa erntet ein 26-jähriger Jungunternehmer alle drei Monate 400 Kilogramm der Nutzpflanze.

Die Politik ist gespalten: Sollte nun auch der als Droge konsumierte Hanf legalisiert werden?

Mehr dazu am Dienstag in der «Volksstimme».

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote